Mit kurzem Zwischenstopp auf Borkum und in Wien, machte sich Daniel Trautwein nach erfolgreichem Studium und Interview in unserer vierten Ausgabe auf die Reise durch Südamerika.Seine Zielen waren Peru, Bolivien, Ecuador, Kolumbien und Brasilien. Sein Skateboard ließ Daniel zu Hause, um sich auf neue Dinge zu konzentrieren und seine Rückenprobleme auszukurieren. So ganz ohne konnte er natürlich doch nicht und schnappte sich in den Parks die Boards der Locals. Als ständigen Weggebleiter hatte er jedoch immer eine Kamera dabei, um seine Reise in klassischem Schwarz-Weiß zu dokumentieren.  Für uns hat er ein paar seiner Lieblinge herausgesucht und etwas dazu erzählt.

 

El Anhelo, Piura, Peru

„Diesen kleinen Jungen habe ich in Piura am Flughafen getroffen. Er war völlig fasziniert von den Flugzeugen, da es wohl sein erster Flug war. Zu dieser Zeit wütete „El Niño“ über Peru und drohte auch diese Stadt im Regenguss untergehen zu lassen. Folglich flüchtete ein Großteil der Bevölkerung in Richtung Süden des Landes. Da aber schon viele Landabschnitte unter Wasser waren, gab es nur noch die Flucht mit dem Flugzeug.“

 

Cerro Rico, Potosi, Bolivien

„Seit mehr als 500 Jahren gewinnen die Menschen Silber aus diesem Berg. Die Minenarbeiter blieben manchmal bis zu drei Monaten unter Tage und waren somit einer sehr hohen Belastung ausgesetzt. Die meisten von ihnen starben nach 10 bis 15 Jahren. Heutzutage sind es immer noch tausende Männer, die in den Minen arbeiten und die Arbeitsbedingungen haben sich kaum verändert. Es ist nicht bekannt wie viele Tonnen Silber aus diesem Berg gewonnen wurden, aber es wird vermutet, dass ein Großteil des auf der Welt zirkulierenden Silbers aus diesem Berg stammt.“

 

El Minero, Potosi, Bolivien

„Auf dem Bild ist ein Minenarbeiter im inneren des Silberberges Cerro Rico zu sehen. Er ermöglichte mir einen Einblick in das alltäglichen Leben eines Minenarbeiters und brachte mir die Sprengung von Dynamit bei.“

 

El Observador, La Paz, Boliven

„Ältere Männer in Südamerika lieben es sich irgendwo hinzusetzen und für Stunden zu beobachten was alles um sie herum passiert.“

 

El Perrito, Cyabeno, Ecuador

Diesem Hund begegnete ich im Amazonas von Ecuador. Er sieht zwar tot aus, entspannt aber einfach nur.

 

El Mercado, El Alto, Bolivien

Dieses kleine Mädchen half ihrer Mutter bei dem Verkauf an ihrem Marktstand. Wenn es gerade keinen Kunden zu bedienen gab, machte sie sich wieder an ihre Hausaufgaben.“

 

Jugador de Fútbol, Bucaramanga, Kolumbien

„Fußball ist die Große Sache in Südamerika. Alle spielen Fußball, alle lieben Fußball und die meisten sind FC Barcelona Fans.“

 

Los Constructores, La Paz, Bolivien

Hier zu sehen sind Straßenarbeiter, die gerade dabei waren die Straße aufzusägen. Die tiefstehende Sonne in Kombination mit dem entstandenen Rauch machte eine einmalige Atmosphäre.

 

El Mirador, Quilotoa, Ecuador

„Auf diesem Bild ist meine Freundin zu sehen, die mich für ein paar Wochen begleitete. Das Foto entstand am letzten Tag einer dreitägigen Wanderung zum Quilotoa Krater. Ein riesiger Vulkan Krater, der sich mittlerweile mit Wasser gefüllt hat.“

 

Trabajo Tradicional, Cañon del Colca, Peru

„Dieses Bild entstand im Cañon del Colca und zeigt eine indigen gekleidete ältere Frau bei der Landarbeit. Der Cañon del Colca ist der zweitgrößte Canyon der Welt und ist doppelt so tief wie der Grand Canyon.“

 

La Niña, Potosi, Bolivien

„Dieses junge Mädchen lief mit bei der Parade zum Muttertag in Potosi. Der Umzug ging über zwei Stunden und die Hauptattraktion waren die aufwendig verkleideten Kids.“

 

La Relajación, Porangaba, Brasilien

„Dieses Bild entstand bei einem Clown Kurs, den ich fotografisch begleitet habe. Es gab regelmäßige Entspannungseinheiten und Bruno war dabei immer in dieser Hängematte wieder zu finden.“